Gesund im Betrieb

Erfreulicherweise legen immer mehr Arbeitgeber einen großen Wert auf die Betriebliche Gesundheitsförderung. Denn Arbeitsverdichtung und psychische Belastungen sind auf dem Vormarsch. „Rund 52 % der Beschäftigten fühlen sich bei der Arbeit gehetzt oder stehen unter Zeitdruck. Jeder Zweite arbeitet unter permanentem Stress“ so der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) unter Berufung auf eine repräsentative Umfrage.

 

Außerdem ist Betriebliche Gesundheitsförderung ein wichtiger Bestandteil langfristiger Personalentwicklung. Nicht selten werben ja Unternehmen selbst mit dem Slogan „Der Mitarbeiter ist unser wichtigstes Kapital“. Unternehmen, Betriebe und Organisationen können und sollten daher selbst dazu beitragen, dass Ihnen energievolle, vitale, konzentrierte, kreative und leistungsstarke Mitarbeitende zur Verfügung stehen. Gesundheit wird oft als selbstverständlich angesehen und wird vielen erst bewusst, wenn sie abhanden kommt. Durch Arbeits-, Alltags-, Lebensbewältigungs- und Freizeitstress droht der Stresstopf überzulaufen. Es ist von großer Bedeutung auch den „kleinen“ alltäglichen Stress auszugleichen, besser ihn gar nicht erst aufkommen zu lassen. Viele Erkrankungen sind auf unsere Lebensweise zurückzuführen. Stress ist daher Auslöser vieler Krankheiten.

 

Im Blick auf den demografischen Wandel wird besonders deutlich, dass vitale Mitarbeitende von unsagbarem Wert sind. In vielen Betrieben, Organisationen und Unternehmen liegt das Durchschnittsalter bereits über dem 40. Lebensjahr. Zudem nimmt die Arbeitsunfähigkeitsquote ab der Altersgruppe 45+ deutlich zu. Häufigste Krankheitsursache sind Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und dicht dahinter gleich Psychische Krankheiten und Verhaltensstörungen. Werden Sie daher als Arbeitgeber aktiv und fördern Sie die Work-Life-Balance Ihrer jungen und älteren Mitarbeitenden. 

Als Gesundheits- und Mentalcoach kann ich in Ihrem Unternehmen, Betrieb oder in Ihrer Organisation Mitarbeitende für einen gesunden ganzheitlichen Lebensstil beraten und trainieren.

Setzen Sie nicht nur auf qualifizierte Bewegungsprogramme, sondern stärken Sie auch die psychosoziale und mentale Gesundheit Ihrer Mitarbeitenden.

 

"Entschuldigen Sie, ich habe Rücken" über diese Worte von Hape Kerkeling alias Horst Schlämmer hat die ganze Nation gelacht. Es müsste aber auch heißen "Entschuldigen Sie, ich habe Gefühl". Beginnen Rückenschmerzen etwa im Kopf?

 

Stellen Sie sich nur mal vor, wie es wohl unserem Rücken, Magen, Herz usw. gehen würde, wenn wir nicht immer so angespannt wären? Aber wie schaffen wir dies?

 

Zum einen durch

  • die Stärkung der Gesundheitskompetenz
  • qualifizierte Bewegungsprogramme
  • Entspannung - Abschalten – Runterfahren = eine Basiskompetenz für die Gesundheit
  • Mentaltraining

Mentaltraining verhilft zu Leistungssteigerung und schafft optimale Voraussetzungen im entscheidenden Moment eine sehr gute Leistung zu erbringen. Außerdem können Ziele nachhaltig erreicht und umgesetzt werden. Im sportlichen Bereich hat sich Mentaltraining längst durchgesetzt, denn Erfolg beginnt im Kopf – Misserfolg leider auch. Deswegen setzen bereits auch viele Manager und Führungskräfte auf Mentaltraining.

 

Gesundheit ist mehr als die Abwesenheit von Krankheit


E-Mail